BERUFSBETREUER/IN

Berufsbetreuer/VereinsbetreuerZertifikatslehrgang für
Vereins- und Berufs-
betreuer/innen
mehr >>>
BETREUUNGSASSISTENT/IN
Betreuungsassistent/inZertifikatslehrgang für
Mitarbeiter/innen von
Betreuungsvereinen
und Betreuungsbüros
mehr >>>
BILDUNGSCH€CK
Bildungscheck"Bildungssch€ck" heißt der Zuschuss zu beruflichen Weiterbildungsaus-
gaben. mehr >>>
BILDUNGSPRÄMIE ...
Jubiläum... zahlt sich aus!



mehr >>>
MÜNSTER
MünsterNicht umsonst wurde Münster 2004 zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt.
mehr >>>

<< zurück

Uwe Fillsack
Uwe Fillsack

Berufsausbildung zum Vermessungstechniker, danach Zusatzausbildungen zum Organisator (IHK) und zum Ausbilder (AEVO). Praktische berufliche Tätigkeit v.a. in der Ausbildung, Organisation und Leitung. Zweiter Bildungsweg - parallel dazu Arbeit in der stationären Altenhilfe (Gerontopsychiatrie). Studium der Sozialen Arbeit an der FH Münster; Auslandspraktikum in Israel (Kibbuz für erwachsene Menschen mit Behinderung und psychischer Erkrankung). Nach dem Studium Beschäftigung als Dipl.-Sozialarbeiter in der Psychiatrie.

Seit 1994 selbstständiger Berufsbetreuer, Verfahrenspfleger und Berater (Betreuungsbüro Uwe Fillsack) .
Mitbegründer und von 1994 bis 1999 Geschäftsführer des Berufsverbandes der freiberuflichen
Betreuer/innen (VfB e.V.) und verantwortlicher Herausgeber der Fachzeitschrift bt-info.
Ab 1999 zudem Geschäftsführer des Fortbildungsinstitutes Betreuer/innen-Weiterbildung und Dozent in der Weiterbildung, u.a. an der Steinbeis-Hochschule in Berlin.
2014 Mitglied des Praxisbeirats des Fachbereichs Sozialwesen an der Fachhochschule Münster.

Hier erfahren Sie mehr über mich.

Horst Bechtloff
Horst Bechtloff
  • Rechtsanwalt und Notar
  • Familien- und Erbrecht
  • Immobilienrecht
  • Strafrecht
  • Medizinrecht





Konflikte sind ein Teil des Lebens. Hier zu dem eigenen Recht zu stehen, gelingt am ehesten, wenn Sie gut über Ihre Rechte informiert sind.

Der Sinn und Schwerpunkt meiner langjährigen anwaltlichen und notariellen Arbeit liegt in der Betreuung
meiner Mandanten bei der Auseinandersetzung mit Behörden, Gerichten und anderen Institutionen- aber
auch bei der juristischen Begleitung in privaten und familiären Angelegenheiten.

Ich nehme die Auseinandersetzung an, wo sie angebracht ist; dabei liegt der Focus auf einer
zufriedenstellenden Lösung.

www.notar-bechtloff.de

Stefanie Burmester
Stefanie Burmester
  • Diplom Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin
  • WenDo Trainerin








Studierte Sozialpädagogik/Sozialarbeit an der Universität Kassel. Sie war zunächst im Autonomen
Frauenhaus Kassel tätig. 1992 gründete sie mit anderen Frauen das 1. Mädchenhaus Kassel und
arbeitet seitdem dort. Ebenso lange ist sie WenDo-Trainerin.

www.maedchenhauskassel.de

Ralph Chauvistré
Ralph Chauvistré
  • Diplom Rechtspfleger
  • Nachlasspfleger
  • Testamentsvollstrecker








Ralph Chauvistré hat als Diplom-Rechtspfleger viele Jahre bei verschiedenen Amtsgerichten gearbeitet. Auf
eigenen Wunsch hin ist er 1993 aus dem Justizdienst ausgeschieden. Er gründete das ifb-Institut und führt
für Betreuer, Heime, Banken und weitere Einrichtungen bundesweit Seminare und andere Veranstaltungen durch. Er verfügt über jahrelange Erfahrung in der Ausbildung von Betreuern, Verfahrenspflegern, Nachlasspflegern und Testamentsvollstreckern und bezeichnet sich selbst als "dienstältesten Dozent im Betreuungswesen". Viele Jahre war er auch als Unternehmensberater und Coach tätig.

Bereits 1999 hat er das Fachbuch "Vorsorgevollmacht und rechtliche Betreuung" verfasst und ist Autor mehrerer Beiträge. Im Fernsehen war er als Diskussionspartner in einer Live-Sendung des NDR-Fernsehens über Missstände im Betreuungswesen zu sehen.
Für diverse Amtsgerichte ist er als Nachlasspfleger tätig und wird als Testamentsvollstrecker eingesetzt.

  • Jahrgang 1960, Studium an der Fachhochschule für Rechtspflege des Landes NRW
  • seit 1982 als Rechtspfleger bei diversen Amtsgerichten tätig
  • 1993 auf eigenes Verlangen aus dem Justizdienst ausgeschieden
  • freiberufliche Tätigkeit im Betreuungswesen
  • Gründungspartner "Sozialkanzlei Confidenz"
  • Gründer und langjähriger Leiter "ifb-Institut"
  • Dozent zu betreuungsrechtlichen, wirtschaftlichen und allgemeinen Themen
  • Autor des Fachbuchs "Vorsorgevollmacht und rechtliche Betreuung" und diverser Beiträge
  • Beratungstätigkeiten und allgemeine Unternehmensberatung
  • Nachlasspfleger und Testamentsvollstrecker
Ralph Chauvistré
XING-Profil


Reinhard Danneleit
Reinhard Danneleit
  • Diplom-Finanzwirt FH
  • Experte für Öffentliche Finanzen und Organisationsentwicklung
  • Projekt- und Team Management
  • Betreuer
  • Freier Dozent für Existenzgründung und betriebl. Steuern





Von 1977 bis 1999, war ich als Betriebswirt im öffentlichen Dienst beschäftigt
[15 Jahre Bundesministerium für Wirtschaft (im Bereich Haushalt und Organisation), 4 Jahre Stadtverwaltung Altenburg (Leiter Finanzen), 4 Jahre Rechnungsprüfungsamt der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens].

Seit 2001 freiberuflicher Unternehmensberater für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen, Betriebswirtschaftliche Gutachten, Finanzberichtswesen, Kosten-Nutzen Analysen, Administratives Management/Personalentwicklung sowie Beschaffungswesen.

Seit 2007 Seminare zu Kapazitätsbildung kleiner und mittlerer Unternehmen einschließlich Buchführung und Steuern sowie Projektmanagement.

XING-Profil


Horst Deinert
Horst Deinert
  • Dipl.-Sozialarbeiter (FH)
  • Dipl.-Verwaltungswirt (FH)
  • Dipl.-Verwaltungswissenschaftler (VWA)
  • Fachbuchautor
  • Referent für Weiterbildungen





Rund 20 Jahre war ich bei der Stadt Duisburg als Vormund, Pfleger und Betreuer tätig. Zur Zeit kümmere
ich mich im Bereich des städtischen Personalrates schwerpunktmäßig um psychisch und anders erkrankte
Beschäftigte.

Seit rund 15 Jahren bin ich nebenberuflich als Weiterbildungsreferent für beruflich im Betreuungswesen
Tätige aktiv. Außerdem bin ich Fachbuchautor, u.a. arbeite ich beim Team des Heidelberger Kommentars
zum Betreuungs- und Unterbringungsrecht mit.

www.horstdeinert.de

Monique Gockel
Rana Hanna


  • Bachelor & Master of Science der Psychologie im Schwerpunkt
    "Klinische Psychologie und Experimentelle Psychopathologie" an
    der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • Lehrbeauftragte an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW
    im Studiengang Polizeivollzugsdienst
  • Freie Dozentin in der Erwachsenenbildung
  • Mitarbeit an der Erstellung familienrechtlicher Gutachten zu den
    Schwerpunkten Sorgerecht, Erziehungsfähigkeit und Umgangsregelung
  • Weiterbildung in der Gesprächsführungstechnik "Motivational Interviewing" (MI)

Schwerpunkte
Bereits während meines Studiums der Psychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
hospitierte ich bei verschiedenen Seminaren im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Mein Forschungs-
schwerpunkt lag auf der Untersuchung polizeilicher Kommunikation in Krisenlagen wie bspw. Geisel-
nahmen und Bedrohungslagen. Im Rahmen meiner berufspraktischen Tätigkeiten zog es mich sowohl in
die Forensische Psychiatrie (LWL-ZFP Lippstadt-Eickelborn) als auch in den Suchtmedizinischen Bereich
(LWL-Klinik Paderborn).

Schlussendlich entschied ich mich nach dem erfolgreichen Studienabschluss für eine selbständige
Tätigkeit als freiberufliche Dozentin. Meine Arbeit dreht sich um folgende Schwerpunkte:

  • Sensibilisierung für psychische Auffälligkeiten bei Heranwachsenden
    und Vermittlung von Handlungskompetenzen
  • Sensibilisierung für psychische Auffälligkeiten bei Erwachsenen und
    Vermittlung von Handlungskompetenzen, Fokus auf:
      o Abhängigkeitserkrankungen
      o Burnout
      o Schizophrenie
      o Affektiven Störungen (Depression, Manische Depression, etc.)
      o Borderline Persönlichkeitsstörung
  • Krisenkommunikation
  • Motivational Interviewing

Bärbel Gollub
Bärbel Gollub
  • Dipl. Sozialpädagogin
  • Vereinsbetreuerin








Studierte 1978 Sozialpädagogik/Sozialarbeit an der Universität Kassel. Seit 2000 ist sie als
Vereinsbetreuerin im Kulturzentrum Schlachthof e.V. in Kassel tätig. Sie verfügt über Erfahrungen
in der Bildungsarbeit mit Gruppen und ist Wen Do-Trainerin für Selbstverteidigungs- und
Selbstbehauptungskurse für Mädchen und Frauen.

Hier erfahren Sie mehr über mich.


Heike Hartmetz
Heike Hartmetz
  • Krankenpflegerin
  • Dipl.-Sozialarbeiterin








1999 Abschluss des Studiums der Sozialarbeit an der FH in Münster.
1999 bis 2002 in der niedrigschwelligen Drogenarbeit INDRO.
2002 bis 2005 Leitung "Therapie und Hilfe sofort" Gesundheitsamt Stadt Münster.
2005 bis 2009 Sozialdienst/Beschwerdemanagment "Residenz am Tibusplatz" in Münster
und innerbetriebliche Dozententätigkeit bei der DKV mit dem Schwerpunkt Pflegeverträge.
2009 bis 2012 Aufbau und Leitung "Wohnpark Mecklenbeck" - betreutes Wohnen für Senioren.
Honorartätigkeiten mit psychisch Kranken. Dozentin.


Prof. Dr. Rainer Hellweg
Prof. Dr. Rainer Hellweg
  • Geschäftsführender Oberarzt
    Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie
    Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Leitung des Forschungsbereiches "Experimentelle und Molekulare Psychiatrie"






Oberärztliche Leitung der Betten-stärksten Station der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
der Charité
- Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte. Es handelt sich hierbei um eine offene allgemeinpsychiatrische Station, die therapeutisch ausgerichtet ist insbesondere an Patienten mit Angst-/ Zwangserkrankungen, Alkoholabhängigkeit, Anpassungs- und Belastungsstörungen.

Leitung des Forschungsbereiches "Experimentelle und Molekulare Psychiatrie", insbesondere des "Labor
für Neurotrophine und Laborfür klinische Neurobiologie"

Hier erfahren Sie mehr über mich.


Sandra Hermann
Sandra Hermann
  • Master of Science Psychologie
  • Bachelor of Science Psychologie
  • Entspannungstherapeutin / Entspannungspädagogin
  • Sozialversicherungsfachangestellte
  • Staatl. anerkannte Wirtschaftsassistentin





2015 habe ich mein Studium als Psychologin Master of Science (M. Sc.) erfolgreich abgeschlossen. Von September 2015 bis März 2016 war ich als Psychologin in einer orthopädischen Rehabilitationsklinik beschäftigt. Seit April 2016 arbeite ich in einer Einrichtung für Körper- und Mehrfachbehinderte Menschen und engagiere mich ehrenamtlich für das Männerberatungsnetzwerk e.V., welches Männer als Opfer von häuslicher Gewalt berät und unterstützt.

Während meinem Studium habe ich als Betreuungsassistentin bei einer gesetzlichen Betreuerin gearbeitet und konnte so weitreichende Einblicke in die Praxis der gesetzlichen Betreuung bekommen.

Mein Praktikum während des Studiums habe ich in einer Justizvollzugsanstalt für männliche Strafgefangene absolviert. Die Tätigkeiten dort umfassten u. a. Krisenintervention, Leitung von lösungsorientierten Gruppen- und Einzeltherapiegesprächen, Durchführung und Auswertung diagnostischer Verfahren, Leitung einer Sozialen Kompetenzgruppe, Personalauswahlverfahren für den allgemeinen Vollzugsdienst, ehrenamtliche Tätigkeit (Gruppenangebote) für Langzeitinhaftierte sowie Tätigkeiten im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung für Vollzugsbedienstete.

Vor meinem Studium habe ich eine Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten erfolgreich abgeschlossen und war 15 Jahre lang bei einer Krankenkasse tätig.

Zudem habe ich eine Weiterbildung als Entspannungstherapeutin und Entspannungspädagogin absolviert und biete Kurse in Autogenem Training und Progressiver Muskelentspannung an.



Frank Jäger
Frank Jäger
  • Magister Artium (M.A.)
  • Sozialwissenschaftler
  • Sozialberater, Referent und Onlineredakteur beim Verein Tacheles
  • freiberuflicher Referent für Sozialrecht und -politik

Examinierter Krankenpfleger, Zweiter Bildungsweg, Studium der Politologie sowie Mittlere und Neue
Geschichte an der Universität Frankfurt a. M., Abschluss: M.A., Abschlussarbeit: "Neue Instrumente
moderner Arbeitsmarktpolitik" (2001).

Seit 1998 im Bereich unabhängiger Erwerbslosenarbeit engagiert. Tätig im Frankfurter Arbeitslosen-
zentrum, hier u.a. mit der bundesweiten Vernetzung und inhaltlichen Koordinierung von unabhängigen
Erwerbsloseninitiativen.

Von 2002 bis 2006 hauptamtlicher Geschäftsführer bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Erwerbslosen-
und Sozialhilfeinitiativen e.V. (BAG-SHI) in Frankfurt. Seit 2006 Referent für Öffentlichkeitsarbeit,
Sozialpolitik und -recht beim Erwerbslosenverein Tacheles e.V. in Wuppertal. Mitarbeiter in der offenen Sozialberatung und in der Onlineredaktion sowie freiberuflicher Referent für Sozialrecht und -politik.

www.frank-jaeger.info

Matthias Janssen
Matthias Janssen

  • Fachaltenpfleger für Psychiatrie
  • Stationsleitung einer gerontopsychiatrischen Station und
    Tagesklinik der LWL Klinik Münster
  • Vorstandsmitglied Alzheimer Gesellschaft Münster e.V.

Nach der Ausbildung zum Altenpfleger begann ich meine Berufstätigkeit 1997 in der LWL Klinik Münster.
Dort arbeitete ich in den Abteilungen Gerontopsychiatrie, Sucht und Allgemeinpsychiatrie.

Die Weiterbildung zum Fachaltenpfleger für Psychiatrie absolvierte ich in den Jahren 2001 bis 2003 (dabei Praxiseinsätze u.a. in der Tagesstätte "Die Brücke" in Warendorf, im PSZ in Münster und in der UKM Psychiatrie), danach wurde ich als stellvertretende Stationsleitung auf einer geschützten Station der Allgemeinpsychiatrie eingesetzt.

Seit 2006 leite ich die geschützte gerontopsychiatrische Station und die gerontopsychiatrische Tagesklink
der LWL Klinik Münster. Dozententätigkeit in der innerbetrieblichen Fortbildung mit den Schwerpunkten Demenz und Sturzprophylaxe ist ein weiteres Aufgabenfeld.

Seit 2008 unterstützte ich die Alzheimer Gesellschaft Münster e.V. als Vorstandsmitglied und in der
Begleitung des dort angebotenen Gesprächskreises für Angehörige von dementiell Erkrankten.


Eva Kaletsch
Eva Kaletsch

  • Rechtsanwältin
  • Fachanwältin für Strafrecht
  • Verfahrenspflegerin
  • Mediatorin (Uni)

Strafverteidigung ist Vertretung und Begleitung in schwierigen Lebenssituationen. Dabei ist es mein
Ziel, mit meinem Mandanten den für sie passenden Weg zu finden und ich sehe meine Aufgabe neben
der Vertretung und Begleitung meiner Mandantin darin, den weiteren Verfahrensbeteiligten die Lebenswirklichkeit meines Mandanten zu vermitteln. Mit dieser Haltung verteidige ich in meiner Kanzlei
in Duisburg seit 2003 Mandanten mit und ohne Betreuer bei Strafverfahren wegen aller möglichen Delikte
vom "Schwarzfahren" über Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz bis zu Raub und Körperverletzung.

Im Jahr 2008 habe ich meine Vorliebe für das Strafrecht mit der Weiterbildung zur Fachanwältin für
Strafrecht abgerundet und vertrete daneben Mandanten im Bereich des Verkehrsrechts, also nach einem Verkehrsunfall, in Bußgeldverfahren oder wenn die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis entzieht.

Daneben unterstütze ich als Mediatorin Menschen, die miteinander einen Konflikt haben, zu einer für sie passenden Lösung zu finden und nutze die Erfahrung und die Haltung aus der Mediationsausbildung in
meiner täglichen anwaltlichen Arbeit.

www.Kanzlei-Kaletsch.de


Anneke Knüppel
Anneke Knüppel

  • Dipl.-Psychologin
  • psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie)
  • Stationspsychologin, LWL-Klinik Lippstadt, Abt. Sucht- und Begleitstörung

Studium der Psychologie an der Universität Trier.

2004: LWL-Klinik Lippstadt, Depressionsstation.
2006: EOS-Klinik Münster (verhaltenstherapeutische Behandlung von Angststörungen, Zwangserkrankungen) Leitung der Anorexie-Gruppe. Tätigkeit im stationären Wohnen für chronifizierte Bulimie- und chronifizierte Anorexie-Patienten.
2008 Institutsambulanz der APV-Münster (ambulante psychotherapeutische Behandlung / Arbeit im
ambulanten betreuten Wohnen (BeWo)).
2009 Abschluss der Zusatzausbildung zur approbierten Psychotherapeutin.
Freiberufliche Tätigkeit als Familienpsychologin/Gutachterin.
Seit 2012: Stationspsychologin auf der Station Abhängigkeitserkrankungen und Begleitstörungen
der LWL-Klinik Lippstadt.

XING-Profil


Dorthe Leschnikowski-Bordan M.A.
Dorthe Leschnikowski M.A.

  • Magistra Artium (M.A.)
  • Trainerin, Beraterin, Einzelcoach
  • Dozentin u.a. an Hochschule Bochum

Studium der Theaterwissenschaft, der Film- und Fernsehwissenschaft sowie der Anglistik an der Ruhr-Universität Bochum (Magister Abschlussarbeit 2008 veröffentlicht)

Während des Studiums Trainerin und Projektleiterin, nach dem Studium zentrale Organisatorin von Cubus - culture in business (einer Initiative zur Gestaltung von Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Bildungsinstitutionen) der Ruhr-Universität Bochum

Lehrbeauftragte für Schlüsselqualifikationen an der Hochschule Bochum (Institut für Bildung, Kultur und Nachhaltige Entwicklung)

Trainerin für folgende Bereiche:

  • Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer (Schule - Atmosphärisch Schultrainer/innen-Ausbildung)
  • Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich der Rehabilitationspädagogik
  • Weiterbildung für Berufsbetreuer/innen
  • Führungskräfte-Entwicklung
Trainerin und Beraterin "Praxisorientiertes Projektmanagement"

Beraterin und Systemischer Coach (CEE Coaching Experts Europe e.V.)

www.bochum-interfaces.de


Dr. rer. medic. Ralph Möhler
Ralph Möhler
  • Master of Science in Nursing (MScN)
  • Dipl.-Pflegewirt (FH)
  • Krankenpfleger
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Medizinische Fakultät, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Cochrane Deutschland, Universitätsklinikum Freiburg.
  • Universitätsprofessur für Klinische Pflegeforschung
  • ehem. Verfahrenspfleger. Arbeitsschwerpunkt: Vermeidung von freiheitsentziehenden Maßnahmen in der geriatrischen Langzeitpflege

2007: Universität Hamburg: Entwicklung und Evaluation einer Praxisleitlinie zu freiheitseinschränkenden Maßnahmen in Alten- und Pflegeheimen".

Seit 2009: Universität Witten/Herdecke: diverse Projekte zum Themenschwerpunkt freiheitseinschränkenden Maßnahmen (z.B. Wirksamkeit von Interventionen, Haltungen und Einstellungen Pflegender).

Seit 2010: Verfahrenspfleger für das Amtsgericht Witten bei Genehmigungsverfahren zu freiheitsentziehenden Maßnahmen


Dr. Hans-J. Noczenski
Noczenski

  • ehemaliger Inhaber des Erbenermittlungsbüros Dr. Noczenski e.K.
  • Vorsitzender des Verbandes Deutscher Erbenermittler (VDEE) e.V.

Ich war seit 1997 als gewerblicher Erbenermittler bis 2016 weltweit tätig. Neben dieser Tätigkeit ist ein Schwerpunkt die Fortbildung der eigenen Mitarbeiter und des Verbandes sowie die jährlichen, schriftlichen Informationen über aktuelle Rechtsprechungen an ausgewählte Nachlasspfleger/ Erbenermittler. Ausdruck meiner sozialen Verantwortung ist die kontinuierliche Unterstützung von Einrichtungen, Verbänden, Vereinen, Schulen etc. mit finanziellen Zuwendungen bzw. Ehrenamtstätigkeit.

  • Studienabschlüsse als Ingenieur und Diplomlehrer sowie Promotion auf dem Gebiet der Pädagogik
  • zertifizierter Nachlasspfleger
  • Organisator und Moderator der Geraer Erbrechtstage 2001 - 2008
  • Dozent am ifb-Institut seit 2011 und bei Betreuer/innen-Weiterbildung seit 2015

Ewald Pulinski
Ewald Pulinski

  • Fachgesundheits- und Krankenpfleger in der Psychiatrie
  • Social BBA
  • Stationsleiter in der LWL-Klinik Münster

Nach meiner Ausbildung zum Krankenpfleger im St. Johannes-Stift, Marsberg, Westfälische Klinik für
Kinder- und Jugendpsychiatrie wechselte ich in die LWL-Klinik Münster. Zunächst arbeitete ich dort in der
Abteilung für Menschen mit geistiger Behinderung.

Von 1998 bis 2010 war ich in der Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen tätig. Dort sammelte ich
vielfältige Erfahrungen in der Entzugsbehandlung von Menschen mit Alkohol- und Drogenabhängigkeit und
anderen stoffgebundenen Suchterkrankungen. Im Rahmen der Weiterbildung zum Fachgesundheits- und
Krankenpfleger für psychiatrische Pflege absolvierte ich u. a. auch Praxiseinsätze im tagesklinischen
Setting, im stationären betreuten Wohnen und der ambulanten psychiatrischen Krankenpflege. Thema
meiner Abschlussarbeit der Weiterbildung war die Implementierung der pflegetherapeutischen Gruppe
"Ablehnungstraining für cannabis- und amphetaminabhängige Patienten".

Ich habe ein abgeschlossenes Studium Social BBA an der Steinbeis-Hochschule Berlin erlangt und arbeite inzwischen als Stationsleitung einer Einheit von zwei allgemeinpsychiatrischen Stationen in der LWL-Klinik Münster.

Kay Lütgens
Kay Lütgens
  • Rechtsanwalt
  • Fachbuchautor
  • Referent für Weiterbildungen

Seit über 10 Jahren bin ich als Verbandsjurist für den Bundesverband der Berufsbetreuer e.V. tätig, u.a. berate ich dort Mitglieder zu Fragen des Betreuungsrechts.

Nebenberuflich bin ich als Referent für Weiterbildungen zum betreuungsrechtlichen Bereich tätig. Daneben
bin ich (Mit)Autor mehrerer Fachbücher  sowie Mitherausgeber des Heidelberger Kommentars zum Betreuungs- und Unterbringungsrecht.

Ulrich Rißmann
Ri�mann
  • Krankenpfleger, Dipl. Pflegewirt (FH)
  • Koordinator und Wissenschaftlicher Mitarbeiter im EU Projekt
    MID-frail Study, Angestellt in einer geriatrischen Klinik zur
    Koordination der geriatrischen Komplexbehandlungen

2002-2005: Geriatrisches Zentrum Ulm, Forschungsprojekt Sturzprävention in der häuslichen Umgebung
2005-2009 RBK Stuttgart, Mitarbeit bei den Projekten ReduFix, ReduFix Praxis und Präfix
2005, 2012: Mitarbeit bei der Erstellung und der Überarbeitung des nationalen Expertenstandards "Sturzprophylaxe"
2013: Mitarbeit bei der Erstellung des Expertenstandards "Erhalt und Förderung der Mobilität"
Seit vielen Jahren freiberuflich tätig im Bereich der Schulung der Reduzierung freiheitsentziehender
Maßnahmen und der Sturzprävention.


Simone Rothgangel
Rothgangel

  • Dipl.-Psychologin
  • Psychologische Psychotherapeutin

Ausbildung
Seit 2011: Weiterbildung zur DBT-Therapeutin (Dialektisch Behaviorale Therapie)
Seit 2010-2014: Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin bei der APV Münster
2002-2008: Studium der Psychologie an der Philipps-Universität Marburg

Berufliche Tätigkeiten
Seit 2015: Tätigkeit als Psychotherapeutin in einer intensiv betreuten Wohngruppe für junge Erwachsene mit psychischen Erkrankungen
Seit 2012-2015: Durchführung von ambulanten Therapien in der Institutsambulanz der APV Münster
2011-2014: Leitung ambulanter Skillsgruppen und einer stationären Basisgruppe für Borderline-Patienten für die Alexianer Münster GmbH
2010-2013: Tätigkeit als Stationspsychologin im Alexianer Krankenhaus Münster zunächst auf einer Psychotherapie- und DBT-Station, später als Springerkraft auf verschiedenen psychiatrischen Stationen; Durchführung von Teamfortbildungen zu den Themen DBT und Traumabehandlung
2010: Autorin des Lehrbuchs "Medizinische Psychologie und Soziologie", Georg Thieme Verlag
2007-2015: Dozentin für Medi-Learn im Fach "Medizinische Psychologie und Soziologie" für Medizinstudenten an der Universität Marburg, Göttingen, Ulm und Tübingen
2007-2009: Leitung verschiedener Seminare zu den Themen Prüfungsangst, verhaltenstherapeutische Interventionstechniken, Motivation, Rhetoriktraining und Coaching von Medizinstudenten



Theo Peters
Theo Peters

  • Dipl. Sozialarbeiter
  • Master of Science in Supervision (M.Sc.)
  • Mitglied im DGSv
  • Vereinsbetreuer

Als Supervisor für Fach- und Führungskräfte biete ich Supervision, Coaching, Prozessbegleitung
und Beratung an.

Schwerpunkte meiner Beratertätigkeit:

  • Coaching und Supervision von Führungskräften
  • Supervision von Einzelpersonen, Teams und Gruppen
  • Dozenten- u. Referententätigkeiten
Ich arbeite als Berater im kirchlich-sozialen Bereich und vertrete als rechtlicher Betreuer die persön-
lichen Interessen gehandicapter Menschen. Weitere berufliche Erfahrungen: Erwachsenenbildung,
Beratung von erwerbslosen Personen, Entwicklung und Umsetzung von Projekten für Erwerbslose.


Peter Schneider
Peter Schneider
  • Bankkaufmann
  • Bankleiterqualifikation gemäß § 33 KWG
  • Geschäftsführer Anthropos Betreuungsverein Stuttgart e.V.
  • Vereinsbetreuer
  • Unternehmensberater

Herr Schneider war von 1985 bis 2006 Jahre bei verschiedenen Genossenschaftsbanken als Vermögensberater, Bereichsleiter Gesamtbanksteuerung und als Controller tätig. Von 2007 bis 2011 war er in der Unternehmensführung von gemeinnützigen Bildungseinrichtungen und Pflegeheimen tätig. 2012 gründete er mit Freunden den Anthropos Betreuungsverein Stuttgart e.V. und ist dort als Geschäftsführer angestellt.

Er verantwortet die Querschnittarbeit und führt selbst rechtliche Betreuungen mit dem Schwerpunkt Vermögenssorge. Als Gegenbetreuer nimmt er die Interessen des Betreuungsgerichts bei vermögensrechtlichen Angelegenheiten wahr.


Harald Thomé
Harald Thomé

  • Fachreferent für Arbeitslosen- und Sozialrecht
  • Gründungsmitglied des Tacheles e.V.
  • Berater und Dozent auf dem Gebiet des Arbeitslosen-
    und Sozialhilferechtes

Seit über 15 Jahren Praxisarbeit in Beratung und Wissensvermittlung auf dem Gebiet des Arbeitslosen- und Sozialhilferechtes sowie angrenzender Rechtsgebiete.

Langjährige Praxis in der Durchführung von Seminaren und Bildungsveranstaltungen für Wohlfahrtsverbände, Beratungsstellen und Betroffenenorganisationen. Seit 2004 hauptberuflich Dozententätigkeiten.
Vom Wintersemester 2004 bis 2007 Lehrbeauftragter an der Evangelischen Fachhochschule Bochum im Bereich der Sozial- und Rechtswissenschaft.

Gründungsmitglied des Tacheles e.V. in Wuppertal, einer seit 1994 erfolgreich arbeitenden Interessenvertretung für Einkommensschwache mit umfassender sozialer und rechtlicher Beratung. Inhaltliche Gestaltung und Moderation der Tacheles Website. Die mit rund 8 Mio. Besuchern monatlich am häufigsten besuchte Seite zum Arbeitslosen- und Sozialhilferecht.
Mitautor des "Leitfadens für ALG II / Sozialhilfe".

www.harald-thome.de

Madeleine Viol
Madeleine Viol

  • Dipl. Sozpäd.
  • Gerontologin
  • Projektleiterin ReduFix Praxis
  • Referentin Pflegepolitik im Deutschen Bundestag

Mein Name ist Madeleine Viol, ich bin Projektkoordinatorin von ReduFix Praxis - einem Praxis-Projekt
zur Reduzierung von Fixierung.

Nach meinem Abiturabschluss habe ich erst einmal den Duft der weiten Welt geschnuppert und bin
für ein Jahr in die USA gereist. Nach meiner Rückkehr und der Frage Studium oder Praxis - entschloss
ich mich für die Praxis der Altenpflege. Nach einigen Jahren entschloss ich mich 2001 für ein Studium
an der Evangelischen Hochschule in Freiburg und diplomierte 2006 in Sozialpädagogik mit dem
Schwerpunkt Altenarbeit und Gerontologie.

In meiner Studienzeit war ich im ambulanten sozialen Dienst tätig und in verschiedenen Projekten (Sterbebegleitung - Palliative Care, Gewalt in der Pflege, Pflegebudget, Assistenzberufe) am
hochschuleigenen Forschungsinstitut beschäftigt. Vor allem das Projekt ReduFix entfachte meine
Leidenschaft.

Seit 2008 bin ich in Teilzeit am Deutschen Bundestag im Bereich Pflegepolitik als wissenschaftliche
Mitarbeiterin aktiv und versuche dort den Anliegen der Pflegebedürftigen und der Pflegenden Gehör
zu verschaffen.

Madeleine Viol


Falls Sie Fragen an uns haben, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.